Transportmöglichkeiten begrenzt, Sicherheit muss gewährleistet sein

Fahrrad-Mitnahme: Wo und wie viele?

Regionalzüge: Die Mitnahme von Fahrrädern in den dafür vorgesehenen Zugbereichen oder Abteilen ist möglich, sofern ausreichend Platz vorhanden ist. In den Regionalzügen können normalerweise ca. 16 - 20 Fahrräder in den dafür vorgesehenen Abteilen transportiert werden, es ist keine Platzreservierung möglich.

Ein großer Andrang von Fahrrädern auf Bahnsteigen und in den Zügen ist nicht zuletzt aus Sicherheitsgründen problematisch. Bei Überlastung kann die Fahrrad-Mitnahme daher vom Bahnpersonal untersagt werden, es besteht keine Garantie, dass alle Fahrgäste – auch mit gültigem Fahrschein – mit ihrem Rad zusteigen können.

Regionalbusse: Fahrräder, auch Faltfahrräder und Einräder, können aus Sicherheitsgründen nur dann befördert werden, wenn im Bus ein getrennter Stauraum vorhanden ist. Einige Regionalbusse verfügen über ein Gepäckfach, in dem einzelne Räder verstaut werden können. Die meisten Busse verfügen mittlerweile jedoch über einen Niederflureinstieg, sodass kein Radtransport möglich ist.

Eigene Fahrradträger mit Platz für ca. 5 - 6 Fahrräder gibt es vom Frühjahr bis Herbst 2020 auf folgenden Buslinien:

  • Linie 273 Mals – Martina (bis 08.11.2020)
  • Linie 245 Meran – Ulten – Lana (bis 08.11.2020
  • Linie 321 Brixen – St. Andrä – Palmschoß (bis 29.11.2020)

Die Haltestellen, an denen Fahrräder aufgeladen werden können, sind im Fahrplan mit dem Rad-Symbol gekennzeichnet.

Stadt- und Citybusse: Die Fahrrad-Mitnahme ist nicht gestattet.

südtirolmobil-Seilbahnen: Für die Fahrrad-Mitnahme auf den Seilbahnen nach Ritten und Jenesien sowie bei der Mendel-Standseilbahn gelten die Fahrscheine und Tarife des Südtiroler öffentlichen Nahverkehrs. Bei den Seilbahnen nach Kohlern, Vöran, Mölten und Meransen gelten eigene Fahrscheine und Tarife.